Meike & Björn

Es war im Januar 2019, als Björn mir sagte, dass er über Instagram Kontakt zu Janine Callies hatte, sie ihm das picbe Konzept vorgestellt habe und er daraufhin die picbe Academy freischalten wolle. Björn war hin und weg und ich habe das alles kopfnickend zur Kenntnis genommen. Ein paar Tage später wollte Björn starten und ich war fassungslos, dass ich mich neben unseren zwei Beautystudios nun noch um ein drittes Business kümmern sollte, was mir zu dem Zeitpunkt die Kehle zuschnürte. Mir ging es zu dem Zeitpunkt sehr schlecht, ich fühlte mich total überfordert und hatte Angst vor noch mehr Belastung. Als Björn mir deutlich zu verstehen gab, dass er DAS auf jeden Fall mache, ging ich in mich und fasste den Mut, die Herausforderung anzunehmen. Ich wusste, dass sich irgendetwas ändern musste… Ich wünschte mir wieder mehr Energie, ich hatte es satt, 12 Stunden pro Tag nur meine Kosmetikkabine zu sehen und ich hatte es satt, ständig diese hohen Summen in neue Kosmetikgeräte zu investieren und die hohen laufenden Kosten zu tragen. Immer wieder war ich auf der Jagd nach neuen Trends und Highlights und so nahmen die ständigen Investitionen einfach kein Ende.

Die Academy umfasst alle wichtigen Bausteine, um sein Beauty Business erfolgreich aufzubauen. Die Coachings sind hochprofessionell, fesselnd, interessant und immer wieder sehenswert. Wir holen immer wieder wichtige Details mit, sei es zur Auffrischung oder weil wir unseren Schwerpunkt vertiefen möchten. Die Events, sowohl die Prime Days als auch die Live Calls, die wir zu einem der wichtigsten Bausteine des Coachings zählen, sind fester Bestandteil unseres Lebens geworden und unverzichtbar!

Picbe hat uns ermöglicht, unsere Zeit freier und selbstbestimmter einzuteilen. Wir haben wieder den Weg zu unserem Fokus gefunden, was uns enorm dabei geholfen hat, unsere Ziele neu zu definieren und den Weg dahin. Durch die wachsenden Einnahmen konnte ich zunehmend meine Kosmetiktermine minimieren, so dass wir im September 2019 sogar das Kosmetikinstitut schließen konnten. Das PMU-Studio bleibt weiterhin bei uns. Das habe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge getan, denn unser Weg war geebnet. Im Dezember 2019 war es dann so weit: unser Ziel „Ruby“ hatten wir erreicht!

Was uns zutiefst glücklich macht ist, dass wir nun als Paar so zusammenarbeiten, wie wir es uns gewünscht haben. Die Jahre zuvor hatten wir bereits in der Selbständigkeit zusammen gearbeitet, aber jeder für sich in seiner Kabine: Björn als Pigmentist und ich als Kosmetikerin.
Unser Zusammenhalt ist noch stärker, noch intensiver geworden. Ganz gleich, wie kritisch ich anfangs war: ich würde diesen Weg immer wieder gehen!

Schreiben Sie einen Kommentar